Anzeige

Anzeige

Anzeige

<

David Bauer

David Bauer (30) ist Journalist und Digitalstratege bei der TagesWoche in Basel, "Chefkoch" des "Weekly Filet" und Autor des Buchs "Kurzbefehl - Der Kompass für das digitale Leben". Als Gastdozent lehrt David Bauer an der Journalistenschule MAZ und hilft zudem als selbständiger Berater Medien und anderen Firmen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Strategien.

 

Warum nutzen Sie Twitter?

Weil es die beste Art ist, mich auf dem Laufenden zu halten über die Dinge, die mich interessieren. Über Twitter lasse ich mir das ganze Internet vorfiltern, von Menschen, deren Urteil ich am meisten vertraue.

 

Wie viel Zeit investieren Sie jeden Tag in Twitter?

Das kann ich nicht genau sagen. Ist etwa so, wie wenn ich sagen müsste, wie viel Zeit ich jeden Tag in Google investiere.
 

Schreiben Sie selbst oder lesen Sie nur?

Ich schreibe auch, ziemlich viel sogar, wobei die meisten meiner Tweets Linkempfehlungen sind.
 

Wie binden Sie Twitter in Ihren Arbeitsalltag ein?

Twitter läuft im Hintergrund immer mit, als mein persönlicher Newsticker, auf den ich immer wieder einen Blick werfe. Hinzu kommen die Momente, in denen ich Twitter aktiv nutze: Wenn ich im Rahmen meiner Arbeit auf etwas Interessantes stosse, teile ich es via Twitter. Wenn ich Inputs zu einer Frage oder Recherche möchte, frage ich meine Follower. Bei sich rasch entwickelnden Ereignissen durchsuche ich Twitter aktiv nach Informationen und Quellen.
 

Setzen Sie Twitter auch mobil ein oder schreiben Sie nur am Rechner?

Auch mobil. Weniger zum Schreiben, hauptsächlich zum Lesen.
 

Haben Sie sich für die Nutzung klare Zeitvorgaben gesetzt?

Nein.

 

Wonach entscheiden Sie, welchen anderen Twitterern Sie folgen?

Meistens geschieht das sehr spontan. Wenn mich jemand interessiert, folge ich ihm oder ihr. Kommen dann zu viele Tweets, die für mich nicht interessant sind, entfolge ich den Account wieder. Ich bin sehr konsequent, was das Pflegen meiner Timeline angeht.

 

Wie hat Twitter Ihnen schon einmal bei Ihrer Arbeit geholfen?

Jeden Tag.

 

Was unterscheidet in Ihren Augen Twitter und Facebook?

Twitter ist schneller, direkter, niederschwelliger. Facebook ist nach wie vor das Netzwerk der Menschen, die sich kennen, Twitter dasjenige der Menschen, die gemeinsame Interessen haben.

 

Was war der beste Tipp, den Sie über Twitter erhalten haben?

Ich erhalte täglich gute Tipps, an einen besten kann ich mich nicht erinnern.

 

Die Fragen an David Bauer stellte Bülend Ürük.